Die definitive Anleitung zu Cholesterin

25 Aug

In den letzten Jahrzehnten ist eine grosse Debatte um das Cholesterin entbrannt. Es wurde zu dem Hauptübeltäter für Herzkrankheiten abgestempelt und uns wurde gesagt, dass wir Lebensmittel die Cholesterin enthalten meiden sollen wie die Pest. Wir Sie in diesem Artikel erfahren werden ist Cholesterin ein sehr wichtiger Bestandteil von unserem Körper.

Cholesterin ist ein wachsartiges, charmantes Lipid, das die Membrane von jeder Zelle und unser Blutplasma schmückt. Seine Aufgaben sind, Isolation der Neuronen, Aufbau und Erhalt der Zellmembranen, Metabolisieren von fettlöslichen Vitaminen, Produktion von Galle und das Anschieben der Synthese von vielen Hormonen, einschliesslich der Sexhormone. Nicht schlecht?

Wegen der vielen Aufgaben die Cholesterin zu erledigen, hat ist die Leber immer darum bemüht, dass genug vorhanden ist. Sie produziert davon 1000 bis 1400 Milligramm pro Tag. Die 300 Milligramm die von den Behörden als Tagesdosis empfohlen werden, sind dagegen schon fast lächerlich. Und beachten Sie, dass unsere Leber ein Mechanismus hat, der die Produktion entsprechend der mit der Nahrung aufgenommen Menge reguliert. Wenn wir mehr essen produziert sie weniger und umgekehrt. Stellen Sie sich das einmal vor.

Nun denken Sie bestimmt, was all die Akronyme in Ihrem Cholesterin Profil bedeuten. Als erstes sind da die High Denisity Lipoproteine (HDL). Lipoproteine sind kugelförmige Fettpartikel mit wasserlöslichen Proteinen auf deren Oberfläche. Sie transportieren das Cholesterin. Jeder leibt das HDL. Es hat die wichtige Aufgabe Cholesterin vom Körpergewebe zurück zur Leber zu transportieren. HDL ist da, um das überflüssige Cholesterin weg zu schaffen, wenn es vom Körper nicht mehr gebraucht wird. Daher kommt seine ausserordentliche Popularität. Es ist sozusagen der Müllwagen der Natur.

Als Nächstes sind da die Low Density Lipoproteine (LDL). LDL ist der Lieferant. Es hat die undankbare Aufgabe Cholesterin von der Leber zu dem Körpergewebe zu transportieren. Denken Sie daran, dass das ein sehr wichtiger Job ist.

Komischerweise ist es nicht der Cholesterin Teil von dem LDL oder HDL der gefährlich ist, sondern der Lipoprotein Teil. Unglücklicherweise, nachdem die Medizin einen Weg gefunden hat die Menge von HDL und LDL mit einem kosten effizienten Verfahren zu bestimmen, wurde das Cholesterin zum Übeltäter erklärt.

Die neusten Forschungen über LDL zeigen, dass es verschiedene Unterkategorien von diesem Cholesterin Transporter gibt und das manche von ihnen gefährlich sind und manche nicht. Es wird angenommen, dass die grösseren LDL Partikel keine oder nur eine untergeordnete Rolle im Zusammenhang mit Herzkrankheiten spielen. Auf der anderen Seite wird angenommen, dass die kleineren LDL Partikel an dem Entzündungsprozess beteiligt sind, der die Arteriosklerose Kaskade in Gang setzt. Und als ob Sie es noch nicht wüssten, es ist eine kohlenhydratreiche Ernährung, die die Bildung von diesen kleinen LDL Partikeln begünstigt! Unglücklicherweise ist das etwas worüber Ihr Arzt sehr wenig weiss und trotzdem sind es die kleinen LDL Partikel, die bei einem Cholesterin Test am wichtigsten sind. Ein Cholesterinwert von 230 oder sogar 250 kann überhaupt nicht gefährlich sein, wenn Ihr HDL hoch ist und Ihre kleinen LDL Werte klein sind.

Bevor wir weiterfahren, lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Triglyceride werfen. Triglycerid ist die Form, die das Fett annimmt wenn es durch den Blutstrom zu den Körpergeweben wandert. Hohe Triglyceridwerte, die eindeutig durch kohlenhydratreiche Ernährung hervorgerufen werden, sind sehr oft ein Zeichen für andere Probleme im Körper, speziell Insulinresistenz (und das dazugehörige Risiko von Diabetes) wie auch Entzündungen (mit dem Risiko von Herzkrankheiten). Hohe Werte sind oft in Verbindung mit niedrigen HDL Werten. Noch einmal, kohlenhydratreiche Ernährung richtet grossen Schaden an.

Die Geburt der Cholesterin Panik

Anfang des 20. Jahrhunderts fing die Zahl der Herzkrankheiten massiv an zu steigen. In den folgenden Dekaden suchten die Mediziner verzweifelt nach deren Ursache. Tests in den fünfziger Jahren zeigten eine Verbindung zwischen einem frühen Tod in Folge einer Herzkrankheit und Fettablagerungen und Defekten entlang der Arterienwände. Da Cholesterin in diesen Ablagerungen gefunden wurde (was ganz natürlich ist) und weil andere Wissenschaftler Hypercholesterolämie (hohe Blut Cholesterin Werte) mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht haben, wurde daraus geschlossen, dass Cholesterin der Übeltäter sein muss. Was wirklich geschieht als Reaktion auf eine Entzündung, ist dass der Körper Cholesterin verwendet wie ein „Pflaster“, um die Beschädigungen der Arterienwände temporär abzudecken. Sobald die Entzündung vorbei ist geht das „Pflaster“ weg und die Reparatur fängt an. In den meisten Fällen (bedingt durch die kohlenhydratreiche Ernährung) bleibt die Entzündung unglücklicherweise bestehen und die Cholesterin Schicht wird von Makrographen angegriffen und oxidiert zu einem Punkt, an dem sie mehr Platz in der Arterie einnimmt und so den Blutfluss behindert. Während diesem ganzen Vorgang versuchte das Cholesterin nur zu helfen. Dem Cholesterin für all das die Schuld zu geben ist das Gleiche wie Sie einem Schnitt in Ihrem Finger die Schuld geben für alle Pflaster die Sie zu Hause haben.

Todesfälle bedingt durch Herzkrankheiten sind seit ihrem Höhepunkt in den fünfziger Jahren um 50% zurückgegangen. Für den Erfolg werden verschiedene Faktoren verantwortlich gemacht, einschliesslich ein Rückgang des Rauchens und bessere Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck. In der Liste der möglichen Faktoren war auch die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Folgen von hohem Cholesterin mit enthalten, obwohl der Konsum von gesättigten Fettsäuren nicht zurückgegangen ist. Er ist sogar eher gestiegen. Diese falsche Annahme hat leider Bestand bis heute.

Die Grosse Pharmaindustrie als Retter?

Die ersten Medikamente die entwickelt wurden, um das Cholesterin zu bekämpfen sollten seine Absorption im Verdauungstrakt unterbinden. Die Nebenwirkungen dieser Medikament waren unangenehm genug und die Resultate schlecht genug, dass sich diese Medikamente nie richtig durchgesetzt haben. Das ebnete den Weg für die Statine. Statine unterdrücken die natürliche Produktion von Cholesterin. Die Nebenwirkungen waren nicht so offensichtlich und unangenehm und die Resultate waren nicht so schlecht (zumindest um das Cholesterin zu senken).

Aber was passiert mit dem körpereigenen Impuls eine bestimmte und benötigte Menge Cholesterin zu produzieren? Was passiert mit den Körperteilen die Cholesterin brauchen? Was passiert mit dem Regulierungsmechanismus der Leber? Was passiert wenn Sie sich mit der Evolution anlegen? Exakt. Das sind die Art der Fragen die von der grossen Pharmaindustrie unter den Teppich gewischt werden.

Was sind die Probleme mit diesem Modell?

Lassen Sie uns zurück zu dem Thema der Evolution gehen. Als ein selbstregulierendes System wird der Körper reagieren wenn er nicht genug Cholesterin hat (die körpereigene Definition von genug und nicht die, die von der grossen Pharmaindustrie bestimmt wurde). Wenn nicht genug Cholesterin da ist, gehen alle Alarmglocken an, die Warnlichter blinken und der Körper geht in einen Krisenmodus. Corticoid Hormone koordinieren die Verteilung von Cholesterin. Eine Art Selektion wo das Cholesterin unter den vielen verschiedenen Körperteilen die es brauchen rationiert wird. Der Körper befindet sich jetzt in einer Notsituation. Es ist nicht genug Cholesterin vorhanden für das körpereigene Reparatursystem, für die Aufnahme von Serotonin, für die Aufnahme von Vitamin D und die Hormonproduktion und der Regulation von Blutzucker und Entzündungen, usw. usw. Was sagt Ihnen da Ihre Logik? Genau, nichts läuft wie es laufen sollte.

Lassen Sie mich auch erwähnen, dass das Cholesterinprofil von jedem Menschen unterschiedlich ist. Und ich weise auch darauf hin, dass ein sehr kleiner Prozentsatz der Menschen wirklich einen erblich bedingten hohen Cholesterinspiegel haben, eine Erbkrankheit die das metabolisieren von Cholesterin verhindert. Diese Krankheit kann ernste gesundheitliche Problem mit sich führen. Diese Krankheit in ihrer heterozygoten Form betrifft maximal 1 von 500 Menschen. Der Cholesterinspiegel bei diesen Menschen bewegt sich um die 400 mg/dl (gegenüber den 200 die empfohlen sind). Die homozygote Form dieser Krankheit betrifft maximal 1 von 250’000 Menschen. Mit ziemlicher Sicherheit kennen Sie niemand der diese Krankheit hat, da sie das Leben von diesen Menschen schon in einem sehr jungen Alter beendet.

Ich habe die familiär bedingte Hypercholesterolämie erwähnt, um sie von dem Argument der grossen Pharmaindustrie zu unterscheiden, die damit wirbt, dass Sie höheres Cholesterin haben weil andere in Ihrer Familie das auch hatten, und die Pharmafirma da ist, um Ihnen zu helfen. Bei jedem hat die Familie einen Einfluss auf das Cholesterinprofil. Es ist bis zu einem gewissen Grad genetisch bedingt. Nichts worum Sie sich Sorgen machen müssen. Nur weil Sie aus einer Familie mit erhöhtem Cholesterin stammen, soll das noch lange nicht heissen, dass sie an familiär bedingter Hypercholesterolämie leiden. Sie können sehr viel Geld darauf wetten, dass Ihr Cholesterinprofil – gut oder schlecht – mehr mit dem gelernten Verhaltensweisen zu tun hat wie die Ernährung und das Training. Erhöhtes Cholesterin korreliert nicht mit einer metabolischen Fehlfunktion!

Herr Polizist, Sie beschuldigen den Falschen

Ich habe es schon vorher gesagt und ich sage es noch einmal. Seriöse und verlässliche medizinische Forschung konnte nicht beweisen, dass die Senkung von Cholesterin das Risiko an einer Herzkrankheit zu sterben minimiert. Die Okinawas in Japan gehören zu den gesündesten Menschen auf der ganzen Welt. Trotzdem sie dazu tendieren erhöhtes Cholesterin zu haben, ist die Häufigkeit von Herzkrankheiten extrem gering.

Es ist eine Tatsache, dass die Hälfte von allen die zum ersten Mal einen Herzinfarkt haben, ein perfekt normales Cholesterinprofil haben. Was sagt das Ihnen? Bei der anderen Hälfte muss sich etwas anderes abspielen und ich möchte fast darauf wetten, dass das bei der ersten Hälfte auch der Fall ist. Cholesterin ist nur das Ablenkungsmanöver.

Es ist alles auf Entzündung zurückzuführen. Entzündung ist der Faktor Nummer eins bei Herzkrankheiten. Das ist mittlerweile eine akzeptierte Tatsache, der aber nach wie vor zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird und es existiert auch keine richtige Prävention dafür. Denken Sie einmal darüber nach wann Sie die Biomarker für Entzündungen zum letzten Mal getestet haben. Wahrscheinlich noch nie, wenn Sie nicht einen Herzinfarkt hatten oder sonst eine ernstzunehmende Krankheit. Das Cholesterin wird jedoch fast bei jedem Arztbesuch getestet, besonders wenn Sie als gefährdet eingestuft wurden.

Entzündung. Was ist seine Ursache? Nicht Fett, sondern Kohlenhydrate. Ja, Zucker und raffinierte Kohlenhydrate sind zu oberst auf der Liste. Getreide und Stärke tragen auch zu dem Problem bei. LDL steigt nicht mit der Menge der gesättigten Fette die Sie essen, sondern mit dem Anstieg der Entzündung die von Kohlenhydraten und Transfetten hervorgerufen wird.

Oxidation. Nahezu jede Studie belegt, dass LDL erst zu einem Problem wird, wenn es oxidiert ist. Was oxidiert es? Freie Radikale. Wir sprechen hier vor allem von Transfetten, das Biest von einem Zusatz, das in unzähligen Nahrungsprodukten (im Gegensatz zu richtiger Nahrung) vorkommt. Was wirkt den freien Radikalen entgegen (wir haben natürlicherweise einige davon in uns)? Antioxidanten: Gemüse und Früchte natürlich, sowie Nüsse, Olivenöl usw.

Wie bewahren Sie ein gesundes Herz?

Da wir jetzt den Cholesterin Wahn endlich zerschlagen haben, lassen Sie uns nun damit befassen wie Sie ein gesundes Herz bewahren. Wenn Sie ein gesundes Herz bewahren wollen geht es nur darum die Entzündung in Schach zu halten. Das bedeutet eine entzündungshemmende Ernährung (gepaart mit dem entsprechenden Training). Essen Sie ein grosse Auswahl von frischem Gemüse. Früchte, qualitativ hochwertiges Fleisch, gesunde Fette und Proteine. Wichtig sind auch Omega-3 Fettsäuren, speziell Fischöl. Fishöl senkt die Triglyceride und erhöht das gute HDL. Eier sind auch eine exzellente Quelle von gesunden Omega-3 Fettsäuren, was, wir mittlerweile wissen einen Anstieg von HDL bewirkt. Lösen Sie sich um Gotteswillen von der falschen Meinung, dass zu viel Eier schädlich sind. Eier, speziell solche von Hühnern aus Bodenhaltung, sind eines der gesundeten Nahrungsmittel, das Sie essen können. Ich zum Beispiel esse jeden Morgen mindestens fünf Eier und mein HDL ist ungefähr doppelt so hoch wie das LDL.

Vielen Dank für Ihr Interesse und wenn Sie Fragen zu Cholesterin haben schreiben Sie einen Kommentar mit Ihrer Frage.

Quelle: http://www.marksdailyapple.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.