Kokosnuss Der Baum des Lebens

20 Jul

KokosnussDer wissenschaftliche Namen der Kokosnuss ist Cococ nucifera. Die frühen spanischen Eroberer nannten sie Coco, was Affengesicht bedeutet, weil die drei Einbuchtungen in der haarigen Nuss einen Kopf von einem Affen darstellen. Nucifera bedeutet „nuss-tragend“.

Die Kokosnuss ist eine nahrhafte Quelle von Fleisch, Saft, Milch und Öl, die viele Völker aus der ganzen Welt über viele Generationen ernährt hat. Auf vielen Inseln ist Kokosnuss eine Hauptnahrungsquelle. Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist von der Kokosnuss zu einem gewissen Grad abhängig. In diesen Völkern hat die Kokosnuss eine lange und respektierte Vergangenheit.

Die Kokosnuss ist sehr nährstoffreich und reich an Fasern, Vitaminen und Mineralien. Wegen ihren vielen gesundheitlichen Vorteilen, zusätzlich zu ihren nährstoffreichen Inhalten, wird sie als „functional Food“ bezeichnet. Weil es heilende Eigenschaften hat, die viel weitreichender sind als die von jedem anderen Öl, ist Kokosnussöl ist von besonderem Interesse. Daher wird es von den Bewohnern der pazifischen Inseln und in Asien in der traditionellen Medizin verwendet, um verschiedene Krankheiten zu heilen. Die Kokosnusspalme ist bei ihnen so hoch angesehen, dass sie „Der Baum des Lebens“ genannt wird. Erst seit kurzem hat die moderne medizinische Wissenschaft die Geheimnisse der Kokosnuss gelüftet und ihre Heileingenschaften erkannt.

Kokosnuss in der Traditionellen Medizin

Menschen von vielen verschiedenen Kulturen, Sprachen, Religionen und Rassen verteilt auf der ganzen Welt, haben die Kokosnuss als eine wertvolle Quelle in der Medizin und als Nahrung verehrt. Wo auch immer die Kokospalme wächst, haben die Menschen unabhängig von einander ihre Bedeutung als Medizin erkannt. Während vielen tausend Jahren hatten die Kokosnusserzeugnisse einen wichtigen Stellenwert in der traditionellen Medizin.

In der traditionellen Medizin auf der ganzen Welt wird die Kokosnuss verwendet, um unzählige Krankheiten zu behandeln, einschliesslich der folgenden: Abszesse, Asthma, Haarausfall, Bronchitis, Blutergüsse, Verbrennung, Erkältungen, Verstopfungen, Husten, Dysenterie, Ohrenschmerzen, Fieber, Grippe, Zahnfleischentzündungen, Tripper, unregelmässige und scherzhafte Menstruation, Gelbsucht, Nierensteine, Läuse, Mangelernährung, Übelkeit, Hautausschlag, Skorbut, Hautinfektionen, Schwellungen, Syphilis, Tuberkulose, Tumore, Typhus, Geschwüre, Magenverstimmung, Schwäche und Wunden.

Kokosnuss in der Modernen Medizin

Die moderne Medizin beginnt zu bestätigen, dass mit dem Gebrauch von Kokosnuss viele der oben genannten Krankheiten behandelt werden können. Publizierte Studien in medizinischen Fachblättern zeigen, dass Kokosnuss, in der einen oder anderen Form, ein weites Spektrum an gesundheitlichen Nutzen bieten kann. Ein paar von ihnen sind in der folgenden Aufzählung aufgeführt:

  • Tötet Viren die Grippe, Herpes Hepatitis C, SARS, AIDS und viele andere Krankheiten verursachen.

  • Tötet Bakterien die Geschwüre, Halsinfektionen, Harnwegsinfektionen, Pneumonie, Gonorrhö und viele andere Krankheiten verursachen.

  • Tötet viele verschiedene Pilze die diverse Infektionen verursachen.

  • Liefert eine natürliche Quelle für schnelle Energie.

  • Verbessert die Insulinsekretion und die Verwertung der Blutglukose.

  • Steigert die Energie und Ausdauer und verbessert die athletische Leistung.

  • Verbessert die Verdauung und Absorption von anderen Nährstoffen einschliesslich Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren.

  • Hilft beim Schutz gegen Osteoporose.

  • Verbessert die Verdauung und Darmtätigkeit.

  • Reduziert Entzündungen.

  • Unterstützt die Heilung und Reparatur von Gewebe.

  • Entzieht dem Körper keine Antioxidantien, wie es andere Öle tun.

  • Hilft bei der Verhinderung von Leberkrankheiten.

  • Unterstützt die Schilddrüsenfunktion.

  • Erzeugt beim Erhitzen und Kochen keine gesundheitsschädigenden Nebenprodukte.

Kokosnussöl

Während die Kokosnuss viele gesundheitliche Vorteile wegen ihren Fasern und den nährstoffreichen Inhalten besitzt, ist es das Öl, das sie zu einer wirklich aussergewöhnlichen Nahrung macht.

Früher wurde die Kokosnuss wegen ihrem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren als gesundheitsschädigend angesehen. Heute wissen wir, dass das Fett im Kokosnussöl einzigartig und verschieden von allen anderen Fetten ist und viele gesundheitsbedingte Vorteile besitzt. Kokosnussöl wurde als das „gesündeste Öl der Welt“ bezeichnet. Das ist eine ziemlich bemerkenswerte Aussage. Was macht das Kokosnussöl so gut? Was unterscheidet es von allen anderen Ölen, speziell von anderen gesättigten Fetten?

Fettsäuren der Kokusnuss

Der Unterschied liegt im Fettmolekül. Alle Fette und Öle bestehen aus Molekülen die Fettsäuren genannt werden. Es gibt zwei Methoden die Fettsäuren zu klassifizieren. Die erste, die Sie wahrscheinlich kennen, basiert auf der Sättigung. Es gibt gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Eine andere Methode der Klassifizierung basiert auf der Grösse und Länge der langen Ketten von Kohlenstoffatomen an die Wasserstoffatome gebunden sind. In diesem System gibt es kurzkettige Fettsäuren (short-chain fatty acids SCFA), mittelkettige Fettsäuren (medium-chain fatty acids MCFA) und langkettige Fettsäuren (long-chan fatty acids LCFA). Kokosnussöl besteht überwiegend aus mittelkettigen Fettsäuren die auch als Medium-Chain-Tryglceride (MCT) bezeichnet werden

Die überwiegende Mehrheit der Fett und Öle in einer westlichen Diät, ob gesättigt oder ungesättigt, stammen von Pflanzen oder Tieren, die aus langkettigen Fettsäuren (LCFA) bestehen. 98% von allen konsumierten Fettsäuren sind langkettige Fettsäuren (LCFA).

Die Grösse der Fettsäuren ist extrem wichtig. Warum? Weil unser Körper die Fettsäuren abhängig von ihrer Grösse verstoffwechselt. Die mittelkettigen Fettsäuren wie sie in Kokosnussöl vorkommen, haben im Gegensatz zu dem langkettigen Fettsäuren keinen negativen Effekt auf das Cholesterin und die Triglyceride im Blut. Im Gegenteil sie schützen gegen Herzkreislauferkrankungen. Sie helfen das Risiko für Herzinfarkt und Arteriosklerose zu senken, und das vorwiegend auf Grundlage mittelkettiger Fettsäuren im Kokosnussöl.

Es gibt sehr wenig gute Quellen für mittelkettige Fettsäuren. Kokosnussöl und Palmkernöl sind bei weitem die besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.